Selbstverständnis

Lotte – die kämpferische Bibliothek 

In Luzern gibt es seit letztem Frühling einen Wagen, gefüllt mit viel spannender Literatur – eine mobile Bibliothek – die Lotte. ‚lotte‘ kommt aus dem italienischen, stellt den Plural von ‚lotta‘ dar und bedeutet ‚Kämpfe‘. Wir verwenden den Namen im Sinne von sich einsetzen, sich stark machen, engagieren, kämpfen für gesellschaftliche alternative Visionen, soziale Gerechtigkeit, kritische Auseinandersetzungen etc.

Die Bibliothek ‚Lotte‘ ist ein offener und selbstbestimmter Ort für alle; ein Raum zum Lesen, sich informieren, zum entdecken, diskutieren und sich auszutauschen – ein sozialer Treffpunkt zum Führen von aktuellen politischen und gesellschaftlichen Debatten. Zusätzlich wird eine Plattform zur Verfügung gestellt für Veranstaltungen wie Lesungen, Lesekreise, Workshops und Kino.

Unser Ziel ist es einen freien Raum zur kritischen Auseinandersetzung zu schaffen. In der ‚Lotte‘ soll eine offene Diskussionskultur ohne Tabus herrschen und dabei ein sensibler Umgang mit Themen wie Hierarchie, Barrierefreiheit, Machtstrukturen, Diskriminierung, Geschlechterrollen etc. gepflegt werden. Wir möchten anregen, irritieren und ermutigen gegebene Strukturen, Denkmuster und Begrifflichkeiten zu hinterfragen und Menschen darin bestärken ihre Visionen / Träume und alternative Denk-und Lebensstrukturen zu verfolgen.

Der Fokus liegt auf Literatur mit gesellschaftskritischem, empowerndem, kämpferischem und utopisch-visionärem Inhalt. Unter Empowerment/Ermächtigung verstehen wir dabei die Erhöhung von Autonomie und Selbstbestimmung im Leben eines einzelnen Menschen sowie Gemeinschaften.

Neben theoretischen Abhandlungen gibt es in der Lotte auch Belletristik, Kinder- und Jugendbücher, DVDs und Comics. Die Nutzung der Ausleihe ist kostenfrei und das Projekt wird über Spenden, Veranstaltungen und Gönner*innen finanziert.

Die Lotte-Bibliothek befindet sich auf dem Gelände des RäZel, wo sie ihren aktuellen Standort gefunden hat. Die Besonderheit der Lotte-Bibliothek ist allerdings, dass sie sich in einem Wagen befindet und somit mobil ist. Dass bedeutet, dass die Lotte-Bibliothek nicht ortsgebunden ist und so auch aktivistisch unterwegs sein kann bei Veranstaltungen, Demos, Camps etc…

Die Lotte wird von einer Gruppe Menschen in kollektiver Selbstverwaltung geführt. Wir verstehen uns als offenes Kollektiv. Interessierte Personen sind herzlich eingeladen, sich für das Projekt zu engagieren, zu ausgewählten Themen Veranstaltungen durchzuführen und sich mit Ideen einzubringen. Wir streben eine dynamische Austauschkultur an – jede*r kann am Projekt partizipieren; Vorhandenes soll kritisch hinterfragt und durch alle die Lust dazu haben weiterentwickelt werden.

Momentan sind wir eine Gruppe von neun weissen Menschen, welche den Bibliothekswagen mit dem Bücherbestand von fast 500 Büchern übernehmen durften. Der Bestand ist aber durch viele Buchspenden auf fast 1000 Bücher gewachsen. Und wächst weiter.

Die Lotte wartet nun auch auf dich!

Mache die Gruppe zu einem heterogenen, bunten, kritischen, kämpferischen Haufen, hilf mit, den Bücherbestand zu durchforsten und zu aktualisieren, stelle Fragen, bringe dich ein und bereichere das Projekt mit deiner Präsenz und deinen Ideen!

Komm vorbei, wir freuen uns auf dich (: